Vienna Capitals vs HC Bozen – 10.1.2016


Heute zählt es wirklich, heute geht es gegen den direkten Konkurrenten HC Bozen und da dieses Team mit vier vollen Linien gespickt mit vielen erfahrenen Legionären angereist ist, tut die Rückkehr des etwas ramponiert aussehenden Matt Dzieduszycki richtig gut. Ein Sieg heute würde die Tür zu den Top 6 endgültig ganz weit ausstoßen, bisher konnte man in drei Spielen gegen die Füchse aus der Eiswelle allerdings nicht einmal einen einzigen Punkt holen. Aber was interessiert uns heute die Vergangenheit, derzeit läuft es gut und so kann es aus Sicht der gut gelaunten Balkon-Gang (keine nervenden VIPS heute) durchaus weitergehen. Mögen die Spiele beginnen…

1. Drittel:

…und es ging gleich einmal sehr schwungvoll los, die Caps schienen an das Startdrittel gegen Innsbruck anschließen zu wollen und drückten mächtig aufs Tempo. Troy Milam gab gleich einmal einen Warnschuss ab, Bozen-Goalie Hübl zeigte beim Hammer ins Außennetz keinerlei Regung. Erst 76 Sekunden waren gespielt, als der Puck über Rotter und Iberer vors Tor kam. Gamache und Sharp bugsierten diesen Richtung Tor und mit ein wenig Hilfe von Jaro Hübl hieß es früh 1:0 für die Hausherren. Diesen gaben weiter mächtig Gas und erspielten sich eine Vielzahl von Chancen, vorerst allerdings ohne weiteren zählbaren Erfolg, allerdings auch ohne die Defensive zu vernachlässigen. Als wir schon mit dieser (zu) knappen Pausenführung rechneten, traf plötzlich Matt Dzieduszycki nach toller Vorarbeit von Käptn Ferland zum 2:0. Alles in allem ein fast perfektes Drittel der Capitals, die diesmal wieder mit vier Linien aufgelaufen sind, einzig die Torausbeute hätte durchaus ein bisserl besser sein können – das könnte sich noch rächen.
Tor zum 1-0

 Hübl streckt sich erfolglos – es steht 1:0

 

2. Drittel:

Das Mitteldrittel schienen sich dann auch meine Befürchtungen zu bewahrheiten – gleich zu Beginn wurde Rotter auf die Strafbank geschickt (meiner Meinung nach eine strenge Strafe, überhaupt wurde heute sehr kleinlich gepfiffen) und Matt Pope nutzte diese Überzahl bereits nach wenigen Sekunden zum Anschlusstreffer. Bozen jetzt eindeutig am Drücker während die Caps jetzt zu schwimmen begannen. Beide Teams konzentrierten jetzt auch Ihre Kräfte und stellten auf ein intensives Dreilinien-Spiel um (bei den Caps alternierten Schiechl und Hartl in der Dritten Linie, der heute schwache Grosslercher und der überforderte Nißner mussten pausieren). Die Südtiroler schafften es jetzt, die Paradelinie der Caps durch viel Körperkontakt zu neutralisieren und kamen zu einigen Ausgleichschancen. Vor allem in den Schlussminuten, als die Füchse noch einmal ein Powerplay hatten, brannte es vor dem Wiener Tor – Lawson war allerdings meist Herr der Lage und brachte die Führung in die Kabine.
Torjubel Bozen

 Grund zum Jubeln für die Füchse – Pope mit dem Anschlusstreffer

 

3. Drittel:

Im Schlussdrittel ging es unverändert mit viel Druck des HC Bozen weiter, von den Caps kamen nur noch wenige (dafür gefährliche) Entlastungsangriffe. Trotzdem verrannen die Minuten und schön langsam durfte man darauf hoffen, dass die Buam den Sieg über die Zeit retten. Dann die Minute 56 – Konter der Wiener über Rotter und Dzieduszycki – der Puck kam zu Andreas Nödl, dieser umkurvte das Tor und spielte mustergültig zurück zu Matt D. und dieser traf zum zweiten Mal. Ein wunderbarer Treffer, die kollektive Erleichterung in der Halle war geradezu greifbar. Dann eine Strafe gegen Troy Milam wegen Kniecheck – sowas ist immer gefährlich (man denke an die Aktion von Ferland vor wenigen Wochen) aber hier habe ich wirklich nichts gesehen… das muss aber nichts heißen. Jedenfalls wurde es jetzt noch einmal lustig, denn Pokel nahm jetzt natürlich Goalie Hübl vom Eis und versuchte das Glück mit 6 gegen 4 noch einmal zu erzwingen. Es wurde zwar noch ein paarmal Turbulent vor dem Wiener Tor, Lawson konnte seinen Kasten in diesem Drittel aber rein halten. Der Empty-Netter sollte zwar nicht sein, aber mit dem 3:1 kann man aus Wiener Sicht sehr gut leben, die Top-6 sollten damit fast schon gesichert sein.

DSC_2437a

Andi Nödl bereitet das 3:1 mustergültig vor

 

Endstand: EC UPC Vienna Capitals 4 : HC TWK Innsbruck 2

 

Lineup der Caps:

Lawson

Milam – Iberer
Fraser – P. Lakos
Cuma – Peter

Gamache – Sharp – Rotter
Nödl – Dzieduszycki – Ferland
Fischer – Bois – Hartl
Großlercher – Schiechl – Nißner

Bozen:

Hübl

Egger – Oberdörfer
Hofer – McMonagle
Flemming – Deanesi

Broda – Vause – Reid
Gander – Saviano – Pope
Palmieri – Foster – Pollastrone
DiCasmirro – Bernard – Insam

 

Mannschafts- und Einzelkritiken:

Caps:

Das erste Drittel war das Beste, was unser Team in der bisherigen Saison abgeliefert hat und wieder einmal war unser Paradesturm nicht zu halten. Dies änderte sich im Mitteldrittel, als Bozen gegen dieses Trio sehr eng und physisch agierte. Das ist übrigens auch meine große Sorge, wenn es gegen Teams wie Salzburg oder Linz geht, denn wir sind in der Offensive derzeit ein bisschen zu leicht auszurechnen. Neutralisiert man Rotter-Sharp-Gamache läuft nach vorne wenig. Allerdings kommt Whitmore bald wieder zurück und das Duo Nödl-Dzieduszycki funktioniert auch immer besser – zumindest heute haben diese beiden sehr stark gespielt. Ein zweiter funktionierender Center (der muss für mich nicht zwingend McLean heißen) wäre allerdings mehr als wünschenswert. Gegen Innsbruck hatte ich das Fehlen der vierten Linie angeprangert. Die gab es heute, aber nur etwa 25 Minuten lang. Und diesmal denke ich, dass Coach Boni richtig gehandelt hat, denn erstens hat Bozen ebenfalls die Kräfte gebündelt und zweitens… Großlercher hatte einen ganz schwachen Tag und Benny Nißner war leider körperlich überfordert. Da war es wohl richtig, in der langen Bozener Drangphase auf 10 Stürmer zurückzuschrauben (immer noch einer mehr, als es bei 3:0 gegen den Tabellen-Elften waren).

Die Defense zu beurteilen, damit tue ich mir heute besonders schwer. Einerseits ist man einige Zeit ziemlich geschwommen, andererseits hat man gegen drückende Südtiroler nur einen einzigen Treffer zugelassen. Glück? Können? Bozener Unvermögen? Ich bin mir nicht sicher. Das einzige, was ich mit absoluter Sicherheit sagen kann… Fraser ist immer noch nicht der Alte, Peter hat sich gefangen und Milam… also Troy ist einfach ein geiler Spieler!

 

Bozen:

So sehr die Füchse im ersten Drittel auch neben der Spur waren, so stark, vor allem so kompakt agierten sie danach. Was denen ein wenig zu fehlen scheint, ist DER herausragende Spieler, sei es als Einfädler oder als Vollstrecker – zumindest heute erschien mir das so. Die auffälligsten Spieler habe ich mir allerdings während des Spieles aufgeschrieben… Jerry Pollastrone ist ein technisch starker und sehr quirliger Spieler, Stephen Saviano ebenso. Joel Broda und Matt Pope haben mir eher mit Ihrer Wucht und Durchsetzungskraft imponiert, Taylor Vause spielte unauffällig aber sehr intelligent. Aufgefallen im Sturm ist mir dann noch Nick Palmieri, aber weniger spielerisch sondern wegen seiner Jaro-Jagr-Gedenkfrisur. In der Defense scheint man mit Alex Egger, Brett Flemming und Sean McMonagle drei gute Leute zu haben, Brenden Bells Verpflichtung kann ich aber durchaus nachvollziehen – bin gespannt, welcher Stürmer dafür gehen muss, ich tippe (ohne Kenntnis der Vertragssituationen) auf Nate DiCasmirro.

 

Goalies:

Nathan Lawson (26 Schüsse, 1 Gegentor, 96,15%) hatte heute einen richtig starken Tag, was sich auch in der Statistik niederschlägt. Darf heute durchaus gelobt werden, der gute Nathan.

Jaroslav Hübl (22 Schüsse, 3 Gegentore, 86,36%) brauchte ein paar Minuten, um sich im Match zurechtzufinden und war am 1:0 zumindest beteiligt. Danach eigentlich recht gut, bzw. gut geschützt durch die Vorderleute.

 

Man of the Match – Three Stars:

Einen Stern vergebe ich an Nathan Lawson, der heute eine nahezu fehlerfreie Partie ablieferte und so in kritischen Phasen den Sieg festhielt.

Nathan Lawson

 Fehlerlose Leistung unserer Nummer 52

 

Zwei Sterne vergebe ich an Andi Nödl der seit Wochen einen richtig guten Power-Foreward abgibt und heute mit 2 Assists auch offensiv „sichtbar“ war. In der derzeitigen Form und dieser Rolle im Team ein ganz wichtiger Spieler.

Nödl

Heute mit 2 Assists sehr effizient: Andi Nödl

 

Drei Sterne und damit Man of the Match: Matt Dzieduszycki! Optisch bekommt er heute sicher keine Topnoten, mit seinen zwei Toren war er aber unser Matchwinner und hat jeden einzelnen Stern mehr als verdient. 

Dzieduszycki

 Gezeichnet aber treffsicher – Matt Dzieduszycki

 

Schiedsrichter:

Vladimir Babic, Trpimir Piragic und die Assistenten Attila Nagy und Gaspar Zgonc verlebten einen ruhigen Abend. Dies war sicher auch der Tatsache geschuldet, dass sie sehr kleinlich pfiffen und sich die Spieler bei Halten, Haken oder anderen leichten Vergehen sehr schnell in der Kühlbox wiederfanden. Finde ich grundsätzlich gut, weil Härteorgien so bereits im Keim erstickt werden können. Die eine oder andere Strafe (bzw. die strafwürdige Tat) habe ich nicht wahrgenommen (Rotter, Milam, Saviano) was allerdings nicht heißen muss, dass die Entscheidung falsch war – streng allerdings auf alle Fälle, aber DAS finde ich per se ja nicht schlecht. Was mir aber aufgefallen ist – die Linesmen haben meiner Meinung nach je eine Hybrid-Icing-Situation falsch entschieden – ausgleichende Ungerechtigkeit. Tendenziell, also weil ich die oben angesprochenen Entscheidungen hier jetzt nicht überprüfen kann, fand ich die Leistung des Schiedsrichterquartetts durchaus ok.

 

Fazit:

Die wichtigste Partie der Grunddurchgangsendphase konnte also auch gewonnen werden und zumindest ein Drittel lang war das richtig feines Eishockey. Damit sollten die Top-6 erspielt sein ohne auf irgendwelche Hilfen von irgendjemanden hoffen zu müssen – das ist schön, das befriedigt das Ego! Die letzten beiden Spiele bestätigten mich zudem wieder einmal in meiner Entscheidung, mir einen Aboplatz im Nord-WESTEN zu nehmen – ALLE 10 Tore fielen auf „meiner“ Seite – tolles Service der Capitals, Danke!

Abschließend möchte ich mich bei Euch verabschieden und mich, wie üblich und angemessen, beim besten Sportfotographen in und außerhalb Donaustadts, Andreas Urban, für die Bereitstellung der tollen Bilder bedanken. Ich würden mich natürlich auch diesmal über Kommentare, sei es Zustimmung, Kritik, Anregungen oder was auch immer sehr freuen (verstehe aber, wenn Ihr über solche Spiele nicht reden wollt)! Wie das geht erfahrt ihr, wenn Ihr es noch nicht sowieso schon wisst, HIER

 

lg und viel Spaß beim lesen

Walu

Kommentar erstellen